Stadt Ulm - Endgültiges Ergebnis der Gemeinderatswahl 2019

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Endgültiges Ergebnis der Gemeinderatswahl 2019

Sitzverteilung des neuen Gemeinderats

Bei der Wahl des Gemeinderats 2019 haben die Grünen die meisten Stimmen erhalten. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,8 Prozent und ist damit um 11,4 Prozentpunkte gegenüber der letzten Kommunalwahl gestiegen.

Die hohe Beteiligung sei "ein großer Vertrauensbeweis und ein Zeichen, dass die Bürgerinnen und Bürger den Stadträtinnen und Stadträten ein starkes Mandat mitgeben", sagte Oberbürgermeister Gunter Czisch bei der Vorstellung des Ergebnisses am 27. Mai 2019. Bei der letzten Kommunalwahl 2014 waren deutlich weniger Ulmer Wahlberechtigte, nämlich 46,4 Prozent, wählen gegangen.

Das folgende PDF zeigt Ihnen, welche Personen wie viele Stimmen erhalten haben und wer in das Gremium einziehen wird. Das endgültige Ergebnis weist nur sehr geringfügige Änderungen gegenüber dem vorläufigen Ergebnis auf, die sich nicht auf die Sitzverteilung auswirken. Unter den insgesamt 40 Personen sind 18 Frauen: Stimmanzahl aller Kandidatinnen und Kandidaten (61,63 KB, pdf)

Weiter Informationen können derSonderveröffentlichung zu den Gemeinderatswahlen 2019 (11,51 MB, pdf) entnommen werden.

Die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen finden Sie hier: Ortschaftsratswahlen 2019

Balkendiagramm mit den Wählerstimmen verteilt auf die Parteien

13 Parteien und Wählervereinigungen waren angetreten.

Diagramm mit den Ergebnissen der Ulmer Gemeinderatswahl 2014: CDU: 22,3 Prozent. SPD: 19,5 Prozent. Bündnis 90/ Die Grünen: 19,3 Prozent. FWG: 8,1 Prozent. UWS: 7,6 Prozent. FDP: 4,5 Prozent. WWG: 6,9 Prozent. UVL: 5,7 Prozent. Die Linke: 4,2 Prozent. Ulm hoch 3: 1,9 Prozent.

Die Wahlbeteiligung im Jahr 2014 lag bei 46,4 Prozent.

Die Amtszeit des neu gewählten Gemeinderats beginnt laut Gesetz am Tag direkt nach der Wahl. Davon zu unterscheiden ist jedoch der tatsächliche Amtsantritt: Die neuen Ratsmiglieder werden erst nach dem sogenannten Wahlprüfungsbescheid bzw. mit der Rechtskraft der Wahl verpflichtet. Als Termin hierfür strebt die Stadt Ulm den Schwörmontag an.