Stadt Ulm - Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm

Digitalisierung von unten: Open, Smart, Inclusive & Green

Slogans der Digitalen Agenda der Stadt Ulm: open, smart, inclusive, green

© CC-0

Die Digitalisierung stellt für viele, auch die Stadtverwaltung und Akteure der Stadtgesellschaft, eine Herausforderung dar. Sie bietet gleichzeitig die Chance neue Lösungsmöglichkeiten für existierende Probleme und Fragestellungen zu entwickeln. Der Wandel, welcher durch die Digitalisierung stattfindet, soll in Ulm unter Einbeziehung der Stadtgesellschaft proaktiv mitgestaltet werden. Ulm soll im Wettbewerb mit anderen auch langfristig eine lebenswerte Stadt und attraktiver Wirtschaftsstandort bleiben. Die Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm ist hierbei Impulsgeber in die Stadtgesellschaft, Verwaltung und Wirtschaft.

Die Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt fördert einen beispielgebenden Prozess, wie die aktuellen Themen und Fragestellungen im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Stadtentwicklung unter aktiver Nutzung der durch die Digitalisierung eröffneten Möglichkeiten gelingen kann. Es wird sehr deutlich, dass positive Ergebnisse nur durch eine gemeinsame Diskussion und Entwicklung von unten erreicht werden können. Dabei ist es wichtig immer wieder in die gesellschaftliche Diskussion zu den aktuellen Themen der Digitalisierung einzutreten und einen Kulturwandel in der Stadtverwaltung und im Austausch mit der Bürgerschaft selbst vorzuleben.

Ab Januar 2020 soll das vom BMI mit 8 Millionen Euro geförderte Ulm4CleverCity - Smart City Modellstadt-Projekt beginnen. Die 3. Phase des Projekt Zukunftsstadt 2030  startete im September 2019 und steht unter dem Motto "Internet der Dinge für alle - Digitalisierung von unten gestalten". Das zentral gelegeneVerschwörhausist ein Ort der Innovation, Bildung und Begegnung für alle, denen Digitales & Analoges, digitales Ehrenamt und die digitale Teilhabe und Mündigkeit am Herzen liegt. Bis Herbst 2021 läuft zudem am Eselsberg das mehrjährige Projekt Zukunftskommune@bw. Im Projekt OpenBike entwickelt die Stadt Ulm eine Open-Source-Software für Fahrradverleihsysteme, die nach Abschluss des Projekts allen Interessenten, insbesondere Kommunen und kleinen Betrieben, frei zur Verfügung stehen soll. Getestet wird die Software gemeinsam mit den Beschäftigten der Stadt Ulm anhand eines Testfahrradpools. Der Beitrag der Stadt Ulm im Rahmen des Interreg-Projektes SHAREPLACE ist es, ein Pilotprojekt zur Einbindung von Sharing-Optionen ins lokale/regionale Verkehrsnetz zu pilotieren.

 

Beendete oder in der Endabwicklung befindliche Projekte:

  • Im Open Innovation Lab "Testfeld" des EU-Projektes DA-SPACE - Open Innovation haben Unternehmen gemeinsam mit jungen Talenten an Innovationen gearbeitet.
  • Zukunftsstadt Phase 2
  • Zukunftsstadt Phase 1

  • Wir wollen zusammen mit Bürgern und Kollegen experimentieren  - Scheitern erlaubt – und schaffen dafür einen Begegnungsraum.
  • Wir wollen kleine naheliegende Lösungen für den Alltag der Bürgerinnen und Bürger finden.
  • Wir wollen probieren aus, ob digitale Werkzeuge für heute und morgen passen.
  • Wir testen aus, was die Digitalisierung für uns tun kann.
  • Wir wollen Verwaltungsmodernisierung mit digitalen Instrumenten unterstützen.
  • Wir wollen eine aktive mündige Bürgerschaft mit digitalen Werkzeugen unterstützen.
  • Wir wollen den digitalen Wandel in Ulm mitgestalten.

Digitaler Servicestandard Deutschland

© Nationaler Normenkontrollrat

Im September 2018 veröffentlichte der Nationale Normenkontrollrat die digitalen Servicestandards für Deutschland. Diese Standards bietet Kommunen welcher Größe auch immer eine vorbildliche Richtlinie für Umsetzungen und Services.