Navigation und Service

Springe direkt zu:

Kuratoren- und Künstlerresidenz „reframe.burg“

Stürmt die Burg 2019

Kuratoren- und Künstlerresidenz „reframe.burg“

© Stadtarchiv Ulm

Michael Schlecht und Elisabeth Würzl

Eröffnungen am 10.8 + 24.8. + 7.9. + 21.9. jeweils ab 19 Uhr
Open Space 28.9. 16 - 22 Uhr
29.9. 14.30 - 18.00 Uhr
Diskussionsabend: 28.9. 17 Uhr

Von August bis September bezieht das Kuratorenduo Elisabeth Würzl und Michael Schlecht die Wilhelmsburg. Vier Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen in Form eines künstlerischen Staffellaufs mit ihren vor Ort erschaffenen Arbeiten die Burg neu zu deuten. Alle zwei Wochen wird samstags eine neue künstlerische Interpretation gezeigt. Anschließend wird der Ort an das nachfolgende Team zur weiteren Überschreibung und Bespielung übergeben. Parallel finden Aktionen im Stadtraum statt, wie Plakataktionen oder Videoscreenings.

Im zentralen Format Staffellauf arbeiten jeweils vier Künstlerinnen und Künstler 5 bis 10 Tage vor Ort und entwickeln ihre „Interpretation“ der Burg und deren Geschichte. Nach der Präsentation ihrer Arbeiten in Form einer Performance oder Ausstellung wird das Geschaffene an die Nachfolgenden übergeben. So werden die Räume mehrmals überschrieben und umgedeutet und es entsteht ein Spiel um die Bedeutung der Wilhelmsburg.
Nach der vierten Umdeutung wird der Raum symbolisch an die Bürgerinnen und Bürger Ulms zurückgegeben, die dazu eingeladen sind ihre finale Widmung der Räume in einem Open Space zu gestalten.
Ergänzt wird dieses Format durch intervenistische Aktionen im Stadtraum, der als Ausstellungsdisplay dienen soll. Die gesellschaftliche Wahrnehmung der Wilhelmsburg wird so durch Installationen, Performances und Videoscreenings in der Stadt verstärkt.
Begleitend wird ein Heft zu Visionen und Ideen der Nutzung und Deutung der Wilhelmsburg herausgegeben, in dem sich skizzenhafte Entwürfe sowie Stimmen und Beiträge von Ulmer Kulturschaffenden und Kooperationspartnerinnen und -partnern finden. An einem Diskussionsabend am Ende des Aufenthalts können Kunstschaffende, Gäste und Interessierte ins Gespräch über die Umnutzung und Neuwidmung der Burg kommen.

Eintritt frei!

Zu allen Veranstaltungen öffnet die Wilhelmsbar und bietet kühle Getränke an.
Damit der beschwerliche Weg keine Ausrede mehr ist, gibt es zu den Pop up Space Veranstaltungen außerdem einen kostenlosen Bus-Shuttle, der von der Stadt zur Wilhelmsburg fährt. zur Webseite